Page 47

Duderstadt_50_03

44 45 FAMILIE, SOZIALES UND GESUNDHEIT Wallfahrten im Eichsfeld Die Eichsfelder Identität ist durch Wallfahrten geprägt. Dies zeigte sich besonders anschaulich, als im Jahr 2011 Papst Benedikt XVI ins Eichsfeld kam und in Etzelsbach eine Marianische Vesper gemeinsam mit rund 90.000 Gläubigen feierte. Ströme von Pilgern zogen aus allen Himmelsrichtungen zum gemeinsamen Gebet mit dem Papst. Erste Ergebnisse einer Studie der Universität Göttingen zur Großen Wallfahrt in Germershausen aus dem Jahr 2012 zeigen auf, dass das Wallfahren im Eichsfeld gemeinschaftsstiftend ist. 90 Prozent der Wallfahrer kommen mit Familie oder Freunden. Die Wallfahrten im Eichsfeld zeichnen sich also dadurch aus, gemeinsam auf dem Weg zu sein, miteinander zu feiern und einander zu begegnen. Bekannte Wallfahrtsorte im Untereichsfeld: Maria in der Wiese in Germershausen Die Große Wallfahrt zum Freialtar findet jedes Jahr am 1. Sonntag im Juli statt. Bis zu 10.000 Pilger machen sich zum Teil zu Fuß auf den Weg, um ihren Glauben zu zeigen. Weitere Wallfahrten sind auf das ganze Jahr über verteilt: Frauen-, Senioren-, Männer- und Kinderwallfahrt, Wallfahrt für Menschen mit Behinderung, Motorrad und Fahrradwallfahrt, Wallfahrt der Sinti- und Romagemeinschaft. Weitere Infos unter www. germershausen.de und telefonisch unter 05528/92390. 14 Hl. Nothelfer auf dem Höherberg bei Wollbrandshausen Nach der Wallfahrtseröffnung Anfang Mai ist die Große Wallfahrt am 2. Sonntag im Juli die bekannteste Wallfahrt. Weitere Höhepunkte bilden das Fest „Maria Aufnahme in den Himmel“ am 15. August mit großer Lichterprozession und am letzten Sonntag im September die sog. „Pferdewallfahrt“. St. Josef in Renshausen Seit 1723 ist die Josefs-Wallfahrt in Renshausen überliefert. Der Tradition nach findet die „große Wallfahrt“ immer am nächstgelegenen Sonntag zum Josefstag (19. März) statt. Weitere Infos unter www.wallfahrten-eichsfeld.de


Duderstadt_50_03
To see the actual publication please follow the link above